Liveticker

22.12.2019 16:00
THW KielTHW Kiel20:279:13WetzlarHSG Wetzlar
  • 60
    Fazit:
    Böse Bescherung für den Tabellenführer: Kurz vor Weihnachten verliert der THW Kiel mit 20:27 (9:13) gegen eine starke HSG Wetzlar. Die Gäste sind mit 7:4 druckvoll in der Fremde gestartet und haben sich nur kurzzeitig aus dem Konzept bringen lassen (8:9/25.). Das Team um Kai Wandschneider ist sowohl defensiv als auch im Angriff mindestens eine Klasse besser gewesen. Die Zebras haben phasenweise unterirdisch gespielt und unglaublich viele Fahrtkarten geworfen. Zwar bleiben die Norddeutschen Ligaprimus, teilen sich die Spitze jedoch mit den punktgleichen Hannoveranern (28:8).
    Frohe Weihnachten, schöne Feiertage und bis zum nächsten Mal!
  • 60
    Spielende
  • 59
    Tor für HSG Wetzlar, 20:27 durch Kristian Bjørnsen
  • 59
    Tor für HSG Wetzlar, 20:26 durch Stefan Čavor
  • 58
    Der Kuchen ist gegessen! Kiel ist zu weit von der Form beim Zehn-Tore-Sieg gegen Balingen entfernt und profitiert von einem überragenden Tibor Ivanišević.
  • 57
    7-Meter verworfen von Maximilian Holst (HSG Wetzlar)
    Niklas Landin hält den Siebenmeter!
  • 56
    Gelbe Karte für Filip Jícha (THW Kiel)
    Riesentheater bei dieser Aktion! Filip Jícha will nicht wahrhaben, dass Dahmke beim Verteidigen im Kreis gestanden hat. Die erste Wiederholung gibt ihm tendenziell Recht.
  • 56
    Tor für THW Kiel, 20:25 durch Niclas Ekberg
    Es geht nur noch über Einzelaktionen. Miha Zarabec holt den nächsten Siebenmeter raus und Niclas Ekberg vollendet zum 20:25.
  • 55
    Unter halbwegs normalen Umständen ist den Gästen der Sieg nicht mehr zu nehmen. Dafür hat die Wandschneider-Sieben bisher zu clever agiert. Außerdem ist Kiel weit von einer guten Form entfernt.
  • 54
    Tor für THW Kiel, 19:25 durch Miha Zarabec
  • 54
    Auszeit (THW Kiel)
  • 54
    Tor für HSG Wetzlar, 18:25 durch Anton Lindskog
    Mein lieber Onkel Otto! Tibor Ivanišević verbucht die nächste Glanztat. Und Anton Lindskog netzt in die verwaisten Maschen ein.
  • 54
    Tor für HSG Wetzlar, 18:24 durch Emil Frend Öfors
    Langsam aber sicher dürfte das der Sieg für die Mittelhessen sein. Wetzlar trifft konstant und lässt sich von der Stimmung in der Halle nicht aus dem Konzept bringen.
  • 53
    Wetzlar verteidigt clever und ermöglicht kaum Chancen für den Gegner. Derweil pariert Tibor Ivanišević gegen Rune Dahmke. Es ist seine 15. (!!!) Parade. Wahnsinn!
  • 52
    Tor für HSG Wetzlar, 18:23 durch Maximilian Holst
    Dieser Strafwurf passt ganz genau. Die Pille schlägt oben links ein.
  • 52
    2 Minuten für Hendrik Pekeler (THW Kiel)
  • 52
    Tor für THW Kiel, 18:22 durch Niclas Ekberg
  • 51
    Die HSG Wetzlar fährt jeden Angriff bis zum Erbrechen aus. Dagegen müssen die Zebras flott und insbesondere erfolgreich abschließen. Es bleibt spannend.
  • 51
    7-Meter verworfen von Maximilian Holst (HSG Wetzlar)
    Glück für die Hausherren, dass Holst nur den Pfosten trifft.
  • 51
    Vor allem Steffen Weinhold macht Dampf und reißt das Zepter an sich. Der Tabellenführer will auf keinen Fall Minuspunkte kassieren und seinen Vorsprung in der Tabelle einbüßen.
  • 49
    Tor für HSG Wetzlar, 17:22 durch Kristian Bjørnsen
    Eigentlich hätte das nicht zählen dürfen. Wetzlar hat nur noch einen Pass gehabt, aber zwei gespielt.
  • 49
    Natürlich wirft das Heimteam alles in die Waagschale. Steffen Weinhold mit dem schnellen Tor und schon sieht das Ergebnis wieder besser aus.
  • 49
    Tor für THW Kiel, 17:21 durch Steffen Weinhold
  • 48
    Auszeit (HSG Wetzlar)! Kiel verteidigt wieder in der 3-2-1-Deckung. Kai Wandschneider reagiert und schwört seine Mannen ein.
  • 48
    Tor für THW Kiel, 16:21 durch Niclas Ekberg
  • 47
    Schon jetzt ist der Zug bald abgefahren. Rune Dahmke verlegt einen an sich machbaren Wurf, weil er es zu schön aus dem Handgelenk machen will. Inzwischen ist Dario Quenstedt in den Kieler Kasten zurückgekehrt und verbucht eine weitere Parade.
  • 45
    Tor für HSG Wetzlar, 15:21 durch Emil Frend Öfors
    Innenpfosten und dann drin! Bei diesem Wurf sieht Niklas Landin unglücklich aus, kann aber letztlich auch nicht viel machen. Es soll heute wohl nicht sein für den THW.
  • 44
    Tor für THW Kiel, 15:20 durch Miha Zarabec
    Der Slowene gewinnt das entscheidende Eins-gegen-Eins und verkürzt in Unterzahl wieder auf fünf Tore.
  • 43
    Tor für HSG Wetzlar, 14:20 durch Stefan Čavor
  • 43
    Wie lange halten die Nerven der hessischen Gäste? Die Antwort auf diese Frage wird entscheidend sein. Denn an diesem Nachmittag scheinen sich die Mannen aus Wetzlar nur selbst schlagen zu können.
  • 43
    2 Minuten für Steffen Weinhold (THW Kiel)
  • 42
    Tor für THW Kiel, 14:19 durch Niclas Ekberg
    In dieser Phase kommen die Gastgeber mehr aus der Bewegung und bewegen die Hessen. Nach einer Balleroberung wird Ekberg auf die Reise geschickt und verkürzt auf fünf Buden. Sofort macht die Halle Alarm.
  • 41
    Tor für THW Kiel, 13:19 durch Rune Dahmke
  • 40
    Tor für HSG Wetzlar, 12:19 durch Anton Lindskog
    Harald Reinkind scheitert vollkommen frei an Tibor Ivanišević und auf der anderen Seite netzt Anton Lindskog erneut ein. Kiel fehlt es an Ruhe im Abschluss.
  • 40
    Filip Jícha kann man einzig den Vorwurf machen, die erste Auszeit zu spät genommen zu haben. Ansonsten rotiert der Coach viel und stellt auch die Abwehr immer wieder um. Doch Wetzlar findet eine Lösung nach der anderen.
  • 40
    Weiterhin lassen sich die Grünen nicht abschütteln. Über mannschaftliche Geschlossenheit kommen sie gefühlt nach Belieben zum Zug. Das wird eine ganz enge Kiste für den THW. Der Vorsprung in der Tabelle wankt.
  • 39
    Tor für HSG Wetzlar, 12:18 durch Stefan Čavor
  • 38
    Tor für THW Kiel, 12:17 durch Rune Dahmke
  • 38
    Auszeit (THW Kiel)
  • 38
    Tor für HSG Wetzlar, 11:17 durch Stefan Čavor
  • 37
    Tor für HSG Wetzlar, 11:16 durch Anton Lindskog
  • 37
    Die HSG ist so etwas wie ein Favoritenschreck. Wetzlar schlug in dieser Saison schon den SC Magdeburg, rang Flensburg sowie Hannover ein Unentschieden ab und gewann jüngst eben auch 29:26 beim heimstarken SC DHfK Leipzig.
  • 36
    Tor für THW Kiel, 11:15 durch Nikola Bilyk
  • 35
    Kiel schaltet an diesem Nachmittag zu langsam. Wetzlar ist dem eigentlichen Favoriten in vielen Bereichen überlegen. Kai Wandschneider hat seine Truppe wunderbar eingestellt.
  • 35
    Tor für HSG Wetzlar, 10:15 durch Kristian Bjørnsen
  • 35
    Tor für THW Kiel, 10:14 durch Hendrik Pekeler
  • 34
    Tor für HSG Wetzlar, 9:14 durch Maximilian Holst
    Humorlos verwandelt Holst den nächsten Siebenmeter. Drei Strafwürfe hat er verwandelt.
  • 34
    Wie schon in Halbzeit eins beißen sich die Gastgeber die Zähne an der gegnerischen Deckung aus und generieren kaum klare Chancen. Stark, wie ruhig und fokussiert die HSG Wetzlar in der Fremde agiert.
  • 32
    Wetzlars erster Angriff über Mirkulovski kommt bei Dario Quenstedt zum Erliegen. Auf der anderen Seite kochen die Hessen die zweite Welle Kiels sofort ab.
  • 31
    Weiter geht es in Kiel! Gegen Balingen war der Rückraum treffsicher - hier und heute sieht das anders aus. Die Hausherren haben auf allen Positionen Probleme und machen es dem Gegner nicht allzu schwer, Tore zu erzielen.
  • 31
    Beginn 2. Halbzeit
  • 30
    Halbzeitfazit:
    Überraschend führt die HSG Wetzlar zur Pause mit 13:9 beim THW Kiel. Den mittelhessischen Gästen ist ein guter Start gelungen (7:4). Wetzlar hat von Beginn an aggressiv verteidigt und wesentlich effektiver getroffen als die Zebras. Kiel ist zwischenzeitlich wieder auf 8:9 (25.) rangekommen, anschließend aber wieder zu viele Ballverluste und leichte Gegentreffer kassiert. Sowohl vorne als auch defensiv ist beim Ligaprimus der Wurm drin.
  • 30
    Ende 1. Halbzeit
  • 28
    Tor für THW Kiel, 9:13 durch Niclas Ekberg
    Per Siebenmeter verkürzt Ekberg auf vier Tore. Sein Aufsetzer landet im rechten Eck. Trotzdem liegt die Quote von Keeper Tibor Ivanišević noch bei 50 Prozent.
  • 28
    2 Minuten für Olle Forsell-Schefvert (HSG Wetzlar)
  • 28
    Tor für HSG Wetzlar, 8:13 durch Stefan Čavor
    4:0-Lauf der vermeintlichen Außenseiter. Stefan Čavor hat bei acht Metern viel zu viel Platz und kann aus dem Zentrum halbhoch abziehen.
  • 27
    Bis dato hat die HSG Wetzlar die gegnerischen Kreisläufer schön unter Kontrolle. Auch in Sachen Tempogegenstöße haben die Mittelhessen die Nase vorne und bauen ihren Vorsprung erneut aus. Kiel kassiert in dieser Phase zu viele einfache Buden und begeht zu viele technische Fehler sowie Ballverluste.
  • 26
    Tor für HSG Wetzlar, 8:12 durch Kristian Bjørnsen
  • 26
    Gelbe Karte für Miha Zarabec (THW Kiel)
  • 26
    Tor für HSG Wetzlar, 8:11 durch Emil Frend Öfors
  • 25
    Tor für HSG Wetzlar, 8:10 durch Maximilian Holst
    Nach einer Finte zieht Holst den Siebenmeter über den Kopf von Dario Quenstedt zum 10:8 in die Maschen.
  • 24
    In den letzten Minuten hat sich das Heimteam in dieses Spiel gebissen. Hinten gestalten die Zebras die Räume enger und treffen vor allem besser. Mal sehen, was der Tabellenführer bis zur Pause noch ausrichten kann.
  • 24
    Nun zückt Kai Wandschneider die Auszeit!
  • 24
    Tor für THW Kiel, 8:9 durch Niclas Ekberg
    Hendrik Pekeler blockt im Zentrum und dann leitet Rune Dahmke driekt zum gestarteten Niclas Ekberg weiter. Frei durch ist der erfolgreiche Abschluss reine Formsache.
  • 23
    Tor für THW Kiel, 7:9 durch Steffen Weinhold
  • 23
    Zur Erinnerung: Das Hinspiel war eine recht klarere Angelegenheit. Dank einer konzentrierten Leistung feierte der THW am zehnten Spieltag einen 30:26-Auswärtserfolg. Es war der 34. schwarz-weiße Sieg im 43. Bundesliga-Duell mit den Mittelhessen.
  • 22
    Tor für HSG Wetzlar, 6:9 durch Nils Torbrügge
  • 21
    Tor für THW Kiel, 6:8 durch Niclas Ekberg
    Jetzt nutzt Ekberg den Strafwurf und verkürzt auf zwei Treffer.
  • 20
    Tor für HSG Wetzlar, 5:8 durch Stefan Čavor
  • 19
    Tor für THW Kiel, 5:7 durch Hendrik Pekeler
    Zum ersten Mal findet der Ball den Weg zum Kreisläufer. Hendrik Pekeler lässt sich nicht zweimal bitten und schweißt ein.
  • 19
    Riesenjubel in der Halle! Dario Quenstedt kratzt einen freien Wurf von Kristian Bjørnsen mit dem rechten Fuß aus dem Eck. Insgesamt ist die zähe Partie von zwei starken Keepern geprägt, wobei Tibor Ivanišević eindeutig hervorsticht.
  • 18
    Gelbe Karte für Nils Torbrügge (HSG Wetzlar)
  • 18
    Endlich hat Filip Jícha ein Einsehen und nimmt sich seine Mannen zur Brust. Er fordert mehr Konzentration und erfolgreichere Abschlüsse. Der Coach sagt die nächsten Spielzüge für seine Jungs an - zunächst wird mit zwei Kreisläufern gespielt.
  • 18
    Tor für HSG Wetzlar, 4:7 durch Emil Frend Öfors
    Jetzt trifft sogar der Linksaußen aus dem Rückraum! Warum Filip Jícha keine Auszeit nimmt, ist absolut unverständlich.
  • 17
    Wahnsinn! Domagoj Duvnjak kommt nach einem feinen Tempogegenstoß vollkommen frei zum Wurf. Erneut fischt Tibor Ivanišević die Pille weg und es bleibt beim 6:4 für die Gäste. Tibor Ivanišević hat eine Quote von über 65 Prozent.
  • 16
    Tor für THW Kiel, 4:6 durch Rune Dahmke
    Steffen Weinhold steht im Zentrum förmlich in der Luft und spielt einen riskanten Pass auf Linksaußen Rune Dahmke. Der verwandelt aus dem Lauf souverän ins lange Eck.
  • 16
    Tor für HSG Wetzlar, 3:6 durch Filip Mirkulovski
    Stefan Čavor legt nach einer Gegenbewegung von der rechten Seite noch einmal weiter und findet Filip Mirkulovski. Unbedrängt kann der auf drei Hütten erhöhen.
  • 15
    Es ist und bleibt ein zähes Ringen im hohen Norden. Außenseiter HSG Wetzlar verteidigt sehr stark und setzt die Zebras konstant unter Druck. Außerdem stimmt die Abschlussquote. Kiel ist auch in Überzahl zu behäbig unterwegs.
  • 15
    Tor für THW Kiel, 3:5 durch Nikola Bilyk
  • 14
    2 Minuten für Anton Lindskog (HSG Wetzlar)
  • 14
    Tor für HSG Wetzlar, 2:5 durch Emil Frend Öfors
  • 13
    7-Meter verworfen von Niclas Ekberg (THW Kiel)
    Fünfte Parade von Tibor Ivanišević. Ekberg vergibt damit den dritten Siebenmeter seit dem letzten Spiel.
  • 13
    Gelbe Karte für Anton Lindskog (HSG Wetzlar)
  • 13
    Gute Abwehr der Gäste, wenig Ideen im Kieler Angriff: So lässt sich die bisherige Partie zusammenfassen. Mal sehen, ob und wann der große Favorit seinen Rhythmus findet.
  • 12
    Tor für THW Kiel, 2:4 durch Domagoj Duvnjak
    Mit viel Glück befördert der Kapitän das Leder in die HSG-Kiste.
  • 12
    Filip Jícha bringt Nikola Bilyk und Steffen Weinhold. Sie sollen auf den Halbpositionen für mehr Action sorgen.
  • 11
    Tor für HSG Wetzlar, 1:4 durch Emil Frend Öfors
  • 11
    Auffällig ist auch, dass der THW die erste Welle nicht konsequent spielt. Schnelle Gegenstöße sind absolute Mangelware. Derweil verzeiht Lukas Nilsson. Vorne geht nicht viel zusammen beim Rekordmeister.
  • 9
    Aus dem Rückraum finden die Kieler keine Lösung. Zudem agieren die Zebras zu statisch, sodass sich die Mittelhessen darauf einstimmen und perfekt absprechen können.
  • 8
    Gelbe Karte für Harald Reinkind (THW Kiel)
  • 8
    Tor für HSG Wetzlar, 1:3 durch Maximilian Holst
    Stark! Kompromisslos nagelt Holst diesen Siebenmeter unter die Latte ins rechte Eck. Keine Chance für Dario Quenstedt.
  • 6
    Tor für THW Kiel, 1:2 durch Niclas Ekberg
    Nach sechs Minuten markiert der Ligaprimus seinen ersten Treffer. Nach schönen Kreuzungen läuft Ekberg von rechts ein und setzt das Spielgerät schön in die Kiste. Im direkten Gegenzug scheitert Lenny Rubin an Dario Quenstedt. Sofort kommt die Halle!
  • 6
    Tor für HSG Wetzlar, 0:2 durch Kristian Bjørnsen
    Per Tempogegenstoß bauen die Grünen ihre Führung aus. Weiterhin sind die Hausherren neben der Spur.
  • 5
    Gelbe Karte für Olle Forsell-Schefvert (HSG Wetzlar)
  • 5
    Guter Start der Hessen! Die HSG Wetzlar macht die Räume hinten eng und geht aggressiv zur Sache. Somit kommen die Gastgeber kaum zu klaren Aktionen. Vorne fehlt der HSG allerdings noch ein wenig Bewegung ohne Ball. Die Zebras hingegen haben bislang (noch) kein Wurfglück und machen Tibor Ivanišević warm.
  • 4
    Eieiei! Lukas Nilsson scheitert an Tibor Ivanišević. Doch der THW bleibt in Ballbesitz, weil Hendrik Pekeler aufgepasst hat.
  • 3
    Tor für HSG Wetzlar, 0:1 durch Stefan Čavor
    Bei angezeigtem Zeitspiel steigt er hinter einem Dreierblock hoch und pfeffert die Harzkugel in die gegnerischen Maschen.
  • 3
    Die Hausherren haben ihren ersten Angriff über Harald Reinkind nicht erfolgreich abgeschlossen. Derweil fahren die Gäste einen unglaublich langen Angriff und nehmen Zeit von der Uhr. Auf keinen Fall wollen sie dem Favoriten ins Messer laufen.
  • 1
    Kiel hat Anwurf und spielt in weißen Trikots zunächst von links nach rechts. Wetzlar agiert in grünen Hemden entsprechend von rechts nach links.
  • 1
    Und damit rein in das Geschehen. Geleitet wird die Partie von Christian und Fabian vom Dorff.
  • 1
    Spielbeginn
  • In wenigen Minuten geht es auf der Platte zur Sache. Freuen wir uns auf ein spannendes Duell mit schönen Buden. Viel Spaß!
  • "Das Spiel gegen Balingen hat allen Spaß gemacht", erklärte Kiels Rune Dahmke. "Sonntag erwartet uns aber eine ganz andere Partie. Wir wissen um die Stärken von Wetzlar, die mit Sicherheit lange Angriffe spielen werden und uns mächtig ärgern wollen."
  • Wetzlar hat sich von dem 27:28-Heimausrutscher gegen den TVB Stuttgart wieder erholt. Am vergangenen Spieltag setzte sich die Mannschaft von Coach Kai Wandschneider mit 29:26 beim DHfK Leipzig durch. Aktuell belegen die Mittelhessen mit einer Ausbeute von 16:18 Punkten den neunten Rang der HBL.
  • Gastgeber THW Kiel ist in dieser Saison wieder ganz groß im Geschäft. Nach fast dreijähriger Abstinenz schaffte es das Team um Trainer Filip Jícha wieder an die Spitze der stärksten Liga der Welt. Daran änderte auch die bittere 28:29-Niederlage bei den Füchsen Berlin nichts. Denn nach dem jüngsten 36:26 (19:10) gegen die die HBW Balingen-Weilstetten thronen die Zebras mit 28:6 Punkten vor Flensburg (28:10) und Hannover (26:8) an der Tabellenspitze.
  • Hallo und ein ganz herzliches Willkommen, liebe Handball-Freunde, zum 18. Spieltag der Bundesliga. Rekordmeister und Spitzenreiter THW Kiel lädt die HSG Wetzlar zum Tanz in der Sparkassen-Arena. Anwurf ist um 16:00 Uhr!